Community-Marketing

April 6, 2008

Hört man den Begriff „Community-Marketing“, wissen viele damit erst mal nichts anzufangen. Noch gibt es keine allgemein anerkannte Definition dieses Begriffes.

Im Wesentlichen geht es darum, dass Communities, also Interessengruppen, Netzwerkmitglieder etc. im Fokus der Werbetreibenden stehen bzw. als Instrument fürs Marketing benutzt werden, um Kunden- und Produktbindung zu schaffen. In Unternehmen scheint sich der Trend noch kaum durchgesetzt zu haben. Sie sind skeptisch und reagieren mit einer abwartenden Haltung.

Dies hat eine Studie der Agentur Dr. Schengber & Friends (DSaF) aus Münster, die diesen Monat veröffentlicht wird, ergeben. In dieser Studie wurden 1.200 Führungskräfte aus verschiedenen Branchen befragt und unter anderem wurde herausgefunden, dass den Social Networks, wie StudiVZ und Xing, eine „geringe Bedeutung“ zugeordnet wurde. Dementsprechend werden sie „wenig“ oder „sehr selten“ genutzt.

Es ist aber nur eine Frage der Aufklärung, ob Unternehmen einen Nutzen dieser Social Networks für sich erkennen oder nicht. Zur Zeit wird der Schwerpunkt noch zu sehr auf die Gruppe gelegt, die sich ohnehin schon jeden Tag mit dem Internet, Web 2.0, Blogs, etc. befasst. Viel zu wenig Aufklärung wird hingegen in dem Sektor geleistet, in dem sich großes Potenziel verbirgt. Unternehmen können durchaus für sich Chancen und neue Technologien erkennen die ihnen geboten werden. Sie müssen nur darüber informiert werden. Der Anbieter von Social-Networks zum Selbermachen mixxt gibt z.B. Veranstaltern eine wunderbare Möglichkeit, ihre Events zu organisieren. Außerdem können sich die Teilnehmer schon vorab kennenlernen oder nach dem Event weiter über das Netzwerk Kontakt halten. Dies ist aus Sicht der Veranstalter gesehen ein interessantes Mittel, um seinen Gästen etwas Neues zu bieten und ein Erlebnisgefühl zu verursachen.

Community Marketing aktiviert Menschen und bringt Kundenbindung. Man sollte nun, da die Internet-Szene mit Communities und Social Networks bereits bestens vertraut ist, in der Industrie sowie dem Dienstleistungssektor und der weniger web-affinen Welt einen Ansatz finden. Die Bedeutsamkeit vom klassischen Marketing geht immer mehr hin zum Online- und damit verbunden zum Community-Marketing.

Hier noch ein Link zu einem Artikel über Community-Marketing.